Medizinisches - Glossar

Aboralem Lagebezeichnung - Richtung After
 
Adjuvant eine Behandlung, die einer Operation folgt, wenn der Tumor komplett entfernt ist
 
Anal dem After zugehörig
 
Anastomosenschutz der Schutz, welcher im Bereich der Verbindung der zusammengeführten Darmschlingen gilt
 
Anatomie die Lehre vom Aufbau des Organismus
 
Angiogenesehemmer Medikamente, die ein Gefäßwachstum hemmen und so die Versorgung des Tumors unterbinden
 
Angiographie Gefäßdarstellung von Arterien und Venen. In der Computertomographie und Kernspintomografie möglich.
 
Anus Praeter künstlicher Darmausgang
 
Aszendenz aufsteigend
 
Chemotherapie die Gabe von sogenannten Zytostatika, also unterschiedliche Medikamente, die Zellen töten oder sie in ihrem Wachstum hemmen.
 
Computertomografie radiologischen Verfahren zur Darstellung innerer Organe mittels Röntgenstrahlung . Ein Computer errechnet Querschnittbilder des Körpers, die in dieser Schicht (Scheibe) liegen
 
Darmstoma = Anus Praeter = künstlicher Darmausgang
 
Deszendenz absteigend
 
Diffusionsmessungen Eine spezielle Messung im MRT, um sehr frühzeitig krankhafte Veränderungen feststellen zu können (z. Bsp. ob ein Schlaganfall abgelaufen ist).
 
Farbduplexsonografie Eine Ultraschalluntersuchung an Gefäßen, in der Flussrichtung und Fließgeschwindigkeit festgestellt werden. Einengungen und Gefäßverschlüsse lassen sich feststellen
 
Flächendetektor Digitale Röntgenbildaufnahme wie bei einer Digitalkamera. Aufnahmen stehen sekundenschnell zur Verfügung.
 
Gefäßprovinz eine definierte anatomische Region im Körper, die von den Adern und Arterien versorgt wird
 
Grenzlamelle Hüllschicht, die Organe tumordicht begrenzen
 
Hämatologie die Lehre der Bluterkrankungen
 
Infiltrieren hineinwachsen oder hineindringen
 
Karzinom Krebserkrankung
 
Kernspintomografie (MRT) Erzeugung von Schnittbildern des Körpers mit Magnetfeldern und Radiowellen
 
Kolon   Dickdarm
 
Kolorektal dem Dick- und Enddarm zugehörig
 
Kurativ heilend
 
Lymphbahnen Leitungsbahnen im menschlichen Körper, welche die Lymphe trägt
 
Lymphe wässrige hellgelbe Flüssigkeit , welche Nähr- und Abfallstoffen transportier und
 
Lymphknoten gehören zu dem Lymphsystem und filtern Krankheitserreger, Fremdkörper und Tumorzellen
Lymphabflussgebiet die Region im menschlichen Körper, die vom jeweiligen Lymphknoten und Lymphbahnen gereinigt und versorgt wird
 
Mehrzeilengerät Moderne Technik am CT, um sehr schnell einen großen Bereich untersuchen zu können.
Metastasen Tochtergeschwülste
 
Multimodale Therapie aus mehreren Elementen oder Säulen bestehende Behandlung
 
Neoadjuvant eine Behandlung, die einer Operation vorgeschaltet ist
 
Onkologie die Lehre der Tumorerkrankungen
   
Oralem Lagebezeichnung- Richtung Mundhöhle
Palliativ lindernd
 
Palliativmedizin die lindernde Medizin von Schwerstkranken oder Sterbenden
 
Polypen pilzartige Gewächse der Darmschleimhaut, die primär gutartig sind, jedoch auch entarten können
 
Postoperativ nach einer Operation
 
Präoperativ vor einer Operation
 
Prognose Vorhersage
 
Radikaloperation Operationsmethoden, durch die Krankheiten vollständig beseitigt werden- bei einer Krebsoperation also die Entfernung des betroffenen Organs zusammen mit den versorgenden Lymphknoten und Bahnen in kurativer, heilender Absicht
 
Resektion operative Entfernung bestimmter Gewebeteile eines Organs oder auch eines Tumors; lateinisch für herausschneiden
 
Rektum Enddarm
 
Rezidiv Rückfall, wieder Auftreten eines Krebses
 
Sellink Eine Technik, um den Dünndarm darstellen zu können. Im MRT möglich, vorher müssen 2l Flüssigkeit getrunken werden. Im Röntgen möglich, dabei wird eine dünne Magensonde gelegt und darüber Flüssigkeit in den Dünndarm gefüllt.
 
simultan gleichzeitig
  
Speicherfolientechnik Übergangstechnologie um keinen Film mehr belichten zu müssen. Röntgenaufnahmen werden zwischengespeichert und dann in einem zweiten Schritt "ausgelesen" zu einem verwertbaren Bild.
  
Transfusionen die intravenöse Übertragung von Blutprodukten
 
Transversum querverlaufend
 
Transversostomien der Dickdarm wird von der Stuhlpassage befreit, indem der Querdarm schlingenförmig auf dem Bauch vorgelagert wird
 
Tumorformel das Stadium des Tumors unter Berücksichtigung der Tiefe des Tumors, der Anzahl der befallenen Lymphknoten und dem Vorhandensein von Tochtergeschwülsten
 
Zökum Blinddarm
 
Zytostatika Medikamente, die das Zellwachstum unterbinden

    

 Navigation



 Leitung

Dr. Speidel
Dr. med. Andrea Speidel

Hämato-/Onkologie
Leiterin Darmzentrum Oberhavel

Dr. med. Dagmar Francke
Dr. med. Dagmar Francke

Chefärztin Visceralchirurgie
Koordinatorin Darmzentrum
Oberhavel